Hier gelangen Sie zur Homepage der Stadt Blaubeuren swp.de
   



Lokales
Sport


Mitteilungen





 
 
LOKALES
 
AUSZEICHNUNG / ZWEI BLAUBEURER WANDERWEGE ZERTIFIZIERT
Eiszeitpfade sind jetzt auch Traumtouren
Der Eiszeitjägerpfad und der Felsenstieg in Blaubeuren sind in Düsseldorf als Qualitätswanderwege ausgezeichnet worden. Auch zwei andere Wege der Landkreistouren "Eiszeitpfade" hat der Deutsche Wanderverband entsprechend zertifiziert.
THOMAS SPANHEL
Blaubeuren/Düsseldorf·: Das begehrte Zertifikat haben in Blaubeuren der "Eiszeitjägerpfad" und der "Felsenstieg" erhalten. Außerdem sind in Blaustein der "Lauterfelsensteig" und in Ehingen der "Burgfelsenpfad" gewürdigt worden. Roswitha Guggemos nahm als Vertreterin des Alb-Donau-Kreises am 1. September an der offiziellen Auszeichnungsveranstaltung in Düsseldorf teil. Die vier Urkunden wurden ihr vom Präsidenten des Deutschen Wanderverbandes Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß überreicht.
Der "Eiszeitjägerpfad" führt ins Achtal und hat mit der Brillenhöhle und der Unesco-Welterbestätte Geißenklösterle gleich zwei Höhlen und Fundorte im Paket. Er ist neun Kilometer lang, überwindet 433 Höhenmeter, und Wanderer benötigen rund drei Stunden. Dafür eröffnen sich enlang der Strecke schöne Ausblicke etwa vom Schillerstein oder der Ruine Günzelburg, es geht durch abwechslungsreiche Wälder.


Schöne Ausblicke

Auch beim zertifizierten "Blaubeurer Felsenstieg" können Wanderer auf einer Länge von 10,5 Kilometern die abwechslungsreiche Landschaft des Urdonautals rund um Blaubeuren erleben. Im Mittelpunkt des Felsenstiegs, bei dem man in rund 3,5 Stunden 466 Höhenmeter überwindet, stehen der Blautopf und die Felsen am Talrand.
Der Wanderweg geht durchs Felsenlabyrinth oberhalb von Weiler, dann über den Blautopf zum Blaufels und am Knoblauchfels und Rusenschloss vorbei zurück nach Blaubeuren. Bei beiden Wanderungen kann man vom Bahnhof aus starten.
Markus Möller, stellvertretender Landrat des Alb-Donau-Kreises, freute sich über die Auszeichnung. "Die Zertifikate sind ein dicker touristischer Pluspunkt. Sie belohnen das erfolgreiche Miteinander von Landkreis, Städten und Gemeinden bei der Konzeption und Beschilderung." Der Schwäbische Albverein hat bei der Konzeption und Ausschilderung der Wege ehrenamtlich wesentlich mitgewirkt. Die "Eiszeitpfade" wurden im Rahmen der Wanderkonzeption des Alb-Donau-Kreises erarbeitet.
Das neue Wanderprodukt wurde im Januar 2017 zur CMT erstmals präsentiert und ist bereits jetzt ein "Renner". Das merkt jeder, der an einem Sonntag auf den Wegen unterwegs ist: Gegenüber früheren Jahren hat die Zahl der Wanderer deutlich zugenommen. In den letzten Monaten wurden fast alle 20 000 Exemplare der neuen Wanderbroschüre verteilt, so dass die nächste Auflage bereits in Angriff genommen werden muss.
Das Kleine Lautertal in Blaustein ist Ziel und Ausgangspunkt für den "Lauterfelsensteig". Das einzigartige Tal mit seinen Felsen, Wiesen und Wald ist nicht nur ein Naturparadies, sondern ein perfektes Wanderterrain mit herrlichen Ausblicken. Für einen Ausflug ins Biosphärengebiet steht der ebenfalls zertifizierte "Burgfelsenpfad" im bekannten Großen Lautertal. Start und Ziel dieser Wandertour ist der Ehinger Ortsteil Unterwilzingen.
Bewertet wurden bei der Zertifizierung das Wegeformat (Wegeart, Belag, Breite), die Wegeführung (Beschilderung; Markierung), das Natur- und Landschaftserlebnis (Naturattraktionen, Landschaftsformen), die kulturellen Sehenswürdigkeiten am Weg (Baudenkmäler, Historisches) und die vorhandene Infrastruktur (Parkplätze, Rastplätze, Einkehrmöglichkeiten, ÖPNV-Anbindung). Das Zertifikat ist drei Jahre gültig und muss dann erneut beantragt werden.

INFO


Infos im Internet unter http://www.tourismus.alb-donau-kreis.de.

zurück
Erscheinungsdatum:  08.09.2017, Copyright Das Blaumännle
 
    nach oben  
 
 
Content-Partner von www.swp.de